Inhalt der Vibrationsrichtlinie

Inhalt der Vibrationsrichtlinie

In der Richtlinie werden ein Grenzwert und ein Auslösewert für die tägliche Vibrationsbelastung festgelegt:

Der Grenzwert (= 5 m/s2) kennzeichnet die Vibrationsbelastung, oberhalb der mit deutlichen gesundheitlichen Schädigungen gerechnet werden muss. Wird der Grenzwert überschritten, muss die Arbeitszeit mit diesem Elektrowerkzeug entsprechend reduziert werden.

Der Auslösewert (=2,5 m/s2) hat einen vorbeugenden Charakter mit dem Ziel, das Entstehen von vibrationsbedingten Erkrankungen zu vermeiden. Wird er erreicht, ist der Arbeitgeber angehalten, den Mitarbeiter über die Risiken aufzuklären und Maßnahmen zur Reduzierung der Vibrationen zu ergreifen.

Wenn Sie mit Maschinen arbeiten, die starke Vibrationen verursachen, empfehlen wir Ihnen in jedem Fall folgenden Maßnahmen zu ergreifen:

Maßnahmen für Arbeitnehmer:

  • Melden Sie alle Symptome, wie Taubheitsgefühl in den Händen, schmerzende Gelenke, etc. an Ihren Vorgesetzen
  • Prüfen Sie, ob Sie das richtige Werkzeug für den Job benutzen
  • Suchen Sie nach alternativen Möglichkeiten, um den Job zu Ende zu bringen (anderes Werkzeug oder Job-Rotation)
  • Nutzen Sie Handschuhe

Maßnahmen für Arbeitgeber:

  • Informieren Sie Ihre Mitarbeiter umfassend über Vibrationen
  • Ergreifen Sie Maßnahmen, um Vibrationen zu reduzieren
  • Führen Sie Trainings zum richtigen Umgang mit Vibrationen durch
  • Stellen Sie sicher, dass alle Maschinen in gutem Zustand sind
  • Pflegen Sie Ihre Werkzeuge gemäß den Herstellerangaben, um steigende Vibrationen infolge von Verschleiß zu minimieren
  • Vergewissern Sie sich, dass ihre Mitarbeiter das für den jeweiligen Job ideale Werkzeug verwenden
  • Minimieren Sie die Zeit, die einzelne Mitarbeiter mit starken Vibrationen in Kontakt kommen, z.B. durch Job-Rotation